Startseite Aktuelles Von maschinellem Lernen bis zu digitalen Serviceangeboten – es läuft einiges in...
Ansprechpartner  Philip Hauri Philip Hauri
+41 44 384 42 02 +41 44 384 42 02 p.haurinoSpam@swissmem.ch
Teilen

Von maschinellem Lernen bis zu digitalen Serviceangeboten – es läuft einiges in der Schweizer Forschung

Inzwischen ist die F+E-Konferenz der Initiative «Industrie 2025» zu einer Tradition geworden für diejenigen, die sich einen Überblick zu den Forschungsaktivitäten der Schweizer Hochschulen im Bereich Industrie 4.0 verschaffen wollen. Dieses Jahr standen Themen wie Datenanalytik, Deep Learning, Smart Services und Cobots im Vordergrund.

Die Vernetzung und Kooperation mit Hochschulen ist ein wichtiger Erfolgsfaktor für die Innovationsaktivitäten von Unternehmen. Insbesondere für KMU ist es heute anspruchsvoll, sämtliche benötigten Kompetenzen für Entwicklungsprojekte selber abdecken zu können. Umso erfreulicher war die rekordhohe Zahl von rund 350 Teilnehmern, welche sich an der ETH Zürich einfand. Nach der Begrüssung durch Robert Rudolph, Präsident Industrie 2025, sowie einem Einführungsreferat von Gastgeber Prof. Konrad Wegener, gaben 27 Hochschulvertreterinnen und -vertreter in Kurzreferaten einen Überblick zum Forschungsstand im Bereich Industrie 4.0.

Bei der Zusammenstellung des Programms wurde Wert auf spezifische Forschungsprojekte gelegt, welche gemeinsam mit Unternehmen durchgeführt worden sind. Damit wird ein starker Praxisbezug sichergestellt. Lag in früheren Veranstaltungen das inhaltliche Schwergewicht eher auf Prozessoptimierungen und Automatisierung, so rückte dieses Jahr die Datenanalytik und maschinelles Lernen in den Vordergrund. Letztlich steht immer der Mehrwert für den Kunden im Zentrum und damit zusammenhängend ergibt sich teilweise auch eine Verschiebung weg vom Produktfokus hin zu digitalen Serviceangeboten; auch das ein Thema, an dem intensiv geforscht wird.

Viele der vorgestellten Projekte konnten von finanziellen Fördermitteln profitieren. Folgerichtig wurden auch Vertreter von Innosuisse und Euresearch eingeladen, ihre Förderprogramme vorzustellen. Sie luden die Unternehmensvertreter ein, bei ihren Innovationsprojekten diese Möglichkeit zu berücksichtigen und zu nutzen.

Die analog zu den Präsentationen durchnummerierte Posterausstellung erleichterte in den Pausen die Kontaktaufnahme unter den Akteuren. Auch dies ein bewährtes Vorgehen, wie die zahlreich und rege geführten Gespräche zeigten.

Die F+E-Konferenz wird jährlich durchgeführt und von der Initiative «Industrie 2025» organisiert. Die Folienpräsentationen zu den Referaten der diesjährigen F+E-Konferenz stehen online zur Verfügung.

Impressionen und Statements im Video

Melden Sie sich zum Industrieforum 2025 an!

Mit dem «Industrieforum 2025 – Experten, Praxis, Inspiration» am 12. Mai 2020 steht eine weitere etablierte Veranstaltung der Initiative «Industrie 2025» auf dem Programm. Es wird ein Mix aus Sachthemen und Praxisbeispielen geboten, begleitet von einer Fachausstellung, an der rund 30 Anbieter ihre konkreten technologischen Lösungen vorstellen.

Programm und Anmeldung

Verwandte Artikel