Position Swissmem :: Swissmem - Der Werk- und Denkplatz Schweiz

Aussenwirtschaftspolitik

Für die stark exportorientierte Schweizer MEM-Industrie sind offene Marktzugänge von zentraler Bedeutung. Zusätzlich zur Weiterentwicklung der bilateralen Verträge mit der EU sind Freihandelsabkommen mit aufstrebenden Schwellenländern abzuschliessen.

  • Oberstes Ziel der MEM-Industrie ist die uneingeschränkte Teilnahme am EU-Binnenmarkt. Die bilateralen Verträge sind daher konsequent auf neue EU-Mitgliedstaaten auszudehnen.
  • Swissmem befürwortet, dass die bestehenden bilateralen Abkommen an Veränderungen des EU- und des Schweizer Rechts angepasst werden, damit keine neuen Marktzutritts-Schranken entstehen. Ausserdem ist ständig zu prüfen, ob in weiteren Themenbereichen neue bilaterale Verträge in Betracht kommen (z.B. Stromabkommen, Agrarfreihandelsabkommen). Ein EU-Rahmenabkommen erscheint derzeit nicht vordringlich.
  • Um die Wettbewerbsfähigkeit der MEM-Industrie zu erhalten und zu stärken, sind die Unternehmen auf ein breites Netz von Freihandelsabkommen angewiesen.
  • China und Indien sind zentrale Wachstumsmärkte. Freihandelsabkommen mit diesen beiden Ländern sind prioritär. Die Abkommen müssen eine gute Lösung für den Patentschutz und den Abbau von Zöllen enthalten.
  • Ein optimierter Zugang muss darüber hinaus in interessanten Zukunftsmärkten, wie zum Beispiel Brasilien, Russland, Indonesien, Vietnam und Malaysia, angestrebt werden.
  • Die Schweizer Exportunternehmen brauchen eine Exportrisikoversicherung, welche im Vergleich zu anderen ausländischen Exportversicherungsagenturen konkurrenzfähig ist.
  • Switzerland Global Enterprise muss die Mittel für die Aussennetze effizient einsetzen. Die Dienstleistungen sind auf die Bedürfnisse und Möglichkeiten von KMU auszurichten.

Kontakt

Dr. Jean-Philippe Kohl

Direktor a.i.

 

Telefon +41 44 384 48 15

j.kohlanti spam bot@swissmemanti spam bot.ch