Der Lehrplan 21 ist auf dem Vormarsch :: Swissmem - Der Werk- und Denkplatz Schweiz

Der Lehrplan 21 ist auf dem Vormarsch

Von: René Will, Ressortleiter Bildung

30.11.16

Entgegen den Befürchtungen vieler Befürworter des Lehrplans 21 sind am vergangenen Wochenende im Kanton Schaffhausen wie auch im Kanton Thurgau die beiden gegen den Lehrplan 21 gerichteten Initiativen vom Volk wuchtig und mit nie erwarteter Deutlichkeit verworfen worden. Damit ist ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Harmonisierung der schweizerischen Volksschule gemacht.

Die politische Wetterlage war vor dem Abstimmungswochenende noch düster und unsicher. In beiden Kantonen wurden die Initiativen heftig debattiert und wohl auch der grösste Optimist wagte es nicht einen solchen Abstimmungserfolg vorauszusagen. Zumal im Kanton Thurgau das Frühfranzösisch stark bestritten ist und man dort darum auch schwarze Wolken für den Lehrplan 21 befürchtete.

 

Doch nun lässt sich beruhigend feststellen, dass sich im Reigen der Abstimmungen zum Lehrplan 21 nach dem Baselbiet nun auch die beiden Ostschweizer Kantone hinter diesen stellen. Die beiden Initiativen «Lehrpläne vors Volk» und «Ja zu einer guten Thurgauer Volksschule» wurden mit Mehrheiten von 68 bzw. 75 Prozent geradezu weggefegt.

 

Damit kann nun der Lehrplan 21 im Kanton Thurgau im Jahre 2017 und im Kanton Schaffhausen im Jahre 2018 plangemäss eingeführt werden. Der Lehrplan 21 hat nun auch in der Ostschweiz definitiv Fuss gefasst.

 

Für die Harmonisierung der schweizerischen Volksschule ist das ein sehr wichtiger Schritt, denn der Lehrplan 21 ermöglicht die von Gesellschaft und Wirtschaft geforderte Mobilität und baut unnötige Hürden im Schulsystem ab. Dazu klärt er den gerade auch für die Lehrbetriebe wichtigen Übergang von der Volksschule in die nächste Stufe. Unterschiedliche Lehrpläne von verschiedenen Kantonen erschweren diesen bis heute erheblich. Zudem fördert der Lehrplan 21 die Berufliche Orientierung und er stärkt die MINT-Fächer besser als bisher. Und die Zusammenarbeit der Kantone wird mit dem Lehrplan 21 vereinfacht, das schafft Synergien und spart Geld.

 

Die nächste anstehende Abstimmung zum Lehrplan 21 erfolgt im Februar 2017 im Kanton Aargau. Für diesen Urnengang im viertgrössten Schweizer Kanton ist das Votum Schaffhausens und des Thurgaus das beste Zeichen, das man sich wünschen konnte.