Erleichterungen in der Zollabwicklung :: Swissmem - Der Werk- und Denkplatz Schweiz

Erleichterungen in der Zollabwicklung

Von: Nicolas Stephan, Ressortleiter Volkswirtschaft

10.05.17

Jedes Jahr bearbeitet die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV) rund 22 Millionen Einfuhr- und rund 7 Millionen Ausfuhranmeldungen. Die Digitalisierung der Wirtschaft schreitet voran. Die Eidgenössische Zollverwaltung ist gefordert, diesen Wandel mitzuverfolgen. Mit einem Digitalisierungsprogramm soll in Zukunft die Zollabwicklung vereinfacht und beschleunigt werden.

Mit dem Digitalisierungsprogramm DaziT (steht für «Dazi», das rätoromanische Wort für Zoll, und für «Transformation», während die «IT» das zentrale Element darstellt) macht die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV) einen wichtigen Schritt in Richtung Digitalisierung der Zollformalitäten. Dies bedingt eine Erneuerung der IT-Landschaft und das Anpassen gewisser Abläufe an der Grenze. Dank einfacherer Verfahren in der Zollabwicklung können insbesondere KMU Kosten sparen.

 

Das Programm verfolgt folgende Ziele:

  1. Vollständige Digitalisierung des Geschäftsverkehrs: Die Firmen sind nicht mehr von Schalteröffnungszeiten abhängig.
  2. Kundennähe und Mobilität: Die Firmen können Zollanmeldungen weitgehend ortsunabhängig und selbstständig vornehmen. Die Firmen können ferner rund um die Uhr auf ihre eigenen Daten zugreifen und diese auswerten.
  3. Agile Organisation: DaziT führt zu schlankeren und effizienteren Prozessen in der Verwaltung. Diese Effizienzsteigerung ermöglicht es der Zollverwaltung, mehr Ressourcen für Kontrollen im Waren- und Personenverkehr einzusetzen.

Im Rahmen dieses Programmes ist vor allem das Teilprojekt Redesign Fracht (vorgesehenes Budget in Höhe von 66,1 Mio. CHF) von zentraler Bedeutung. Dieses sieht die vollständige Digitalisierung der Prozesse für die Ein-, Aus- und Durchfuhr von Waren vor, was die Abwicklung an der Grenze beschleunigen wird. Das Programm DaziT erstreckt sich über die Jahre 2018 bis 2026 und soll in Etappen realisiert werden.

 

Swissmem begleitet das Projekt in Zusammenarbeit mit Mitgliedfirmen eng und sorgt dafür, dass die Politik Mittel zu diesem Projekt frei gibt.