«Männer spielen eine entscheidende Rolle in Sachen Frauenförderung» :: Swissmem - Der Werk- und Denkplatz Schweiz

«Männer spielen eine entscheidende Rolle in Sachen Frauenförderung»

02.10.17

Unternehmen mit einem höheren Anteil an Frauen im Management sind im Durchschnitt erfolgreicher, wie Studien zeigen. Die Firma Novelis möchte Frauen auf ihrem beruflichen Weg gezielt fördern und hat daher das Projekt «Women in Novelis» lanciert. Als Swissmem-Mitglied hat sich das Unternehmen dem Verein profawo angeschlossen, welche die Firma und deren Mitarbeitende bei Fragen rund um die externe Kinderbetreuung unterstützt und berät.

Melanie Lambelet engagiert sich bei Novelis für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Novelis ist ein führender Anbieter im Bereich von Aluminium-Walzprodukten sowie im -Recycling. Das Unternehmen beschäftigt rund 11‘500 Mitarbeitende in zehn Ländern. Im globalen Projektteam «Women in Novelis» - oder kurz «WiN» des Konzerns - vertritt Mélanie Lambelet Martin Novelis Europe. Im Interview erläutert sie, warum Gender Diversity und die Vereinbarkeit von Beruf und Familie für Novelis so bedeutend sind und wie sie profawo dabei unterstützt.
 
Frau Lambelet, was war der Auslöser für das Projekt «WiN»?


Mit dem Projekt sind wir im Jahr 2014 gestartet. Teilnehmer eines internen Novelis-Führungskräfteprogramms hatten zuvor im Rahmen eines «Business Challenge» untersucht, wie Novelis in Sachen Gender-Diversität aufgestellt ist. Wie Studien belegen, sind Unternehmen mit einem höheren Frauenanteil in der Geschäftsleitung im Durchschnitt erfolgreicher. Bei Novelis hatten wir in gewissen Funktionen und speziell im Management nur wenige Frauen. Zudem wurde dem Thema nur wenig Aufmerksamkeit geschenkt und es gab auch kaum Bemühungen, die Diversität zu fördern. Aus der Business Challenge wurde schliesslich ein «grassroot»- Programm entwickelt, um die Situation zu verbessern. Seither wurde dieses Programm weltweit bei Novelis umgesetzt. So gibt es neu zum Beispiel «WiN»-Champions pro Weltregion und gezielte Aktionen und Focus Groups auf Standortebene.


Was steht beim Projekt «Women in Novelis» im Fokus?


Das Ziel ist es einerseits, mehr Frauen zu rekrutieren. Dies insbesondere in Funktionen, in denen Frauen derzeit untervertreten sind. Andererseits wollen wir Frauen, die bereits bei Novelis arbeiten, fördern und unterstützen. In der Zukunft möchten wir, dass die Diversität in den leitenden Positionen bei Novelis der Diversität in der Bevölkerung entspricht. Somit erreichen wir eine grössere Vielfalt an Ideen und Perspektiven, treffen bessere Entscheidungen, haben mehr potenzielle Kandidaten für die verschiedenen Positionen, und bleiben stets kompetitiv.


Wie haben Sie sich lokal organisiert?


Am europäischen Hauptsitz in Küsnacht haben wir eine Fokusgruppe aus Frauen und Männern gebildet, die sich regelmässig trifft, um Ideen auszutauschen und Massnahmen vorzuschlagen. Teilweise laden wir auch Frauen in leitender Stellung als externe Gäste ein. Für uns war es sehr erfreulich zu sehen, dass diese Anlässe auch von unseren männlichen Kollegen gut besucht werden. Dies zeigt, dass sie sich der Wichtigkeit des Themas bewusst sind und die Diversität ebenfalls unterstützen möchten.


Sie arbeiten mit der Firma profawo zusammen. Worin unterstützt sie diese?


Die Zusammenarbeit mit profawo wurde mit der Unterstützung von Swissmem initiiert, um die Vereinbarkeit von Beruf und Familie bei Novelis zu verbessern. Alle Mitarbeitenden am Standort Küsnacht profitieren von einer professionellen Beratung und Unterstützung rund um das Thema Kinderbetreuung und Vereinbarkeit durch profawo.

 

Wie gestaltet sich die Zusammenarbeit?


Der Standort Küsnacht ist dem Verein profawo beigetreten, um von dessen Dienstleistungen profitieren zu können. Profawo unterstützt Firmen bei der Organisation von eigenen Betreuungsangeboten inklusive firmeneigenen Ferienangeboten. Vor allem kann man sich aber auch als Arbeitnehmerin und Arbeitnehmer unterstützen und beraten lassen. Unsere Personalabteilung informiert regelmässig über Veranstaltungen, Ferienbetreuungsprojekte und weitere Angebote. Profawo hilft zum Beispiel bei der Vermittlung von Nannys und stellt auch einen Nanny-Notfalldienst zur Verfügung. Bei Bedarf kann eine Nanny innerhalb von ein paar Stunden für einen temporären Einsatz gefunden werden, zum Beispiel bei Krankheit der Kinder oder der regulären Betreuungsperson. Darüber hinaus können Mitarbeitende einen Kita- oder Tageskindergartenplatz beziehen. Die Kosten der Betreuung zahlen die Mitarbeiter selbst.


Inwieweit sind auch Männer an diesen Projekten interessiert und wie profitieren sie davon?


Viele Männer bei Novelis sind am «WiN»-Projekt interessiert, weil sie merken, dass ihre Teams effizienter arbeiten, wenn sie diverser sind. In unseren regelmässigen «WiN»-Treffen und Anlässen bei Novelis nehmen oft gleich viele Männer wie Frauen teil. Das «WiN»-Projekt soll unter anderen dem Thema Vereinbarkeit von Familie und Beruf auf allen Hierarchiestufen mehr Präsenz verleihen. Damit erreichen wir hoffentlich einen Imagewechsel sowie mehr Verständnis dafür, dass auch Männer sich die nötige Zeit für die Familie nehmen können, ohne dadurch einen Nachteil in ihrer beruflichen Karriere zu erleiden. Daher waren unsere Männer auch sehr erfreut über die Zusammenarbeit mit profawo. Nach der Ankündigung über die Mitgliedschaft bei profawo habe ich mehrere Rückmeldungen von männlichen Kollegen erhalten, die sich bedankt haben für diese Initiative, die für Frauen wie auch für Männer Vorteile bringt. Unsere Gesellschaft braucht Männer, die sich für die Familie einsetzen - nicht nur mit finanziellen Mitteln, sondern auch mit ihrer Zeit. Nur so können auch deren Frauen die Familie mit einer erfolgreichen Karriere vereinbaren.


Wie wichtig ist es, die Männer für die Anliegen der Frauen zu sensibilisieren?


Solange Frauen in Spitzenpositionen noch untervertreten sind, werden Entscheide über die Besetzung von Management-Positionen weiterhin von Männern getroffen. Diese Männer müssen daher von der Wichtigkeit der Diversität überzeugt sein und es als ihre Aufgabe betrachten, Diversität zu fördern, ansonsten wird sich bei der Besetzung der Schlüsselpositionen kaum etwas ändern. Auch bei der Einführung von diversitätsfreundlichen HR-Policies braucht es eine klare Ansage von oben. Leider ist es in vielen Unternehmen immer noch so, dass Diversität nach aussen hoch angepriesen wird, in der Praxis aber nur ungern flexible Arbeitszeiten, Home-Office oder Teilzeitarbeit gewährt werden. Um Diversität im Unternehmen zu erreichen, müssen möglichst viele Männer auf allen Ebenen davon überzeugt werden, dass sich Diversität lohnt. Männer spielen daher eine entscheidende Rolle in Sachen Frauenförderung!

 

Zur Person
Mélanie Lambelet Martin ist Rechtsanwältin und Senior Counsel bei Novelis Europe. Sie ist in der «WiN»-Focus Group in Küsnacht seit deren Einführung im Jahr 2014 aktiv und vertritt Novelis Europe im globalen Novelis «WiN»-Komitee.

 

Über Novelis
Novelis Inc. ist weltweit führend in der Herstellung von Aluminium-Walzprodukten und im Recycling. Das Unternehmen ist in zehn Ländern aktiv, hat circa 11.500 Beschäftigte und weist für das Geschäftsjahr 2017 einen Umsatz von 10 Milliarden US-Dollar aus. Novelis liefert hochwertige Aluminiumblech- und -folienprodukte in so unterschiedliche Branchen wie Transport, Verpackung, Bauwesen, Industrie und Elektronik. Dies in ganz Nordamerika, Europa, Asien und Südamerika. Novelis ist eine Tochtergesellschaft von Hindalco Industries Limited, dem Marktführer für Aluminium, Kupfer und Metalle. Das Unternehmen gehört zur Aditya Birla Gruppe, einem multinationalen Mischkonzern mit Sitz in Mumbai, Indien.

 

Weitere Informationen:
Internet: www.novelis.com
Facebook: facebook.com/NovelisInc
Twitter: twitter.com/Novelis


Über profawo
Profawo berät in der ganzen Schweiz Unternehmen und deren Mitarbeitenden im Bereich «Vereinbarkeit von Familien und Beruf». Profawo bietet Betreuungsplätze in Profawo-eigenen Kids & Co Kindertagesstätten an und unterstützt Firmen beim Aufbau eigener Kindertagesstätten, der Vermittlung von Nannys sowie der Ferienbetreuung für Schulkinder usw. 

 
Die ersten 100 Swissmem Mitgliedfirmen können von einem kostenlosen Erstgespräch mit Profawo profitieren, ohne sich dabei Profawo anschliessen zu müssen. Wenn Sie sich nach dem Erstgespräch für eine Mitgliedschaft bei profawo entscheiden, wird ihnen die Unterstützung von Profawo bei der Umsetzung von konkreten Massnahmen helfen, um dem Fachkräftemangel zu begegnen und sich auf dem Arbeitsmarkt als attraktiver, familien- und frauenfreundlicher Arbeitgeber zu positionieren.
https://www.profawo.ch/