Startseite Mediencorner Medienmitteilungen Die Sicherheitspolitische Kommission des St√§nderates st√ľtzt Schweizer KMU

Die Sicherheitspolitische Kommission des St√§nderates st√ľtzt Schweizer KMU

Swissmem und GRPM begr√ľssen den Entscheid der Sicherheitspolitischen Kommission des St√§nderates, dass bei der Erneuerung der Luftwaffe (Air2030) 100 Prozent des Kaufpreises durch Industriebeteiligungen (Offset) kompensiert werden sollen. Insbesondere f√ľr KMU b√∂te dies die Chance, Zugang zu Forschung und Entwicklung in hochentwickelten Technologien zu erhalten sowie ihre innovativen Produkte in internationalen Wertsch√∂pfungsketten einzubringen. Zudem er√∂ffnet dieser Entscheid auch f√ľr Tessiner und Westschweizer Unternehmen die Gelegenheit, sich an Offsetgesch√§ften zu beteiligen.

An seiner Sitzung vom 15. Mai 2019 hatte der Bundesrat entschieden, dass bei der Beschaffung eines neuen Kampfflugzeuges der Kaufpreis nur noch zu 60 Prozent mit Industriebeteiligungen (Offset) kompensiert werden muss. Die Sicherheitspolitische Kommission des St√§nderates stellt sich nun gegen diesen Entscheid. Ausl√§ndische Firmen, die im Rahmen der Flugzeugbeschaffung Auftr√§ge erhalten, sollen 100 Prozent des Kaufpreises durch die Vergabe von Auftr√§gen in der Schweiz kompensieren. Diese international √ľbliche Praxis hatte der Bundesrat erst Ende 2018 best√§tigt, um sie dann im Mai 2019 √ľberraschend zu revidieren.

Swissmem und GRPM begr√ľssen diesen Entscheid, der eine R√ľckkehr zum bew√§hrten Standard bedeuten w√ľrde. Nur eine Quote von 100 Prozent Offset erm√∂glicht eine umsetzbare Verteilung der Kompensationsgesch√§fte auf alle Schweizer Landesteile. Demnach w√ľrden 65 Prozent der Gesch√§fte in der Deutschschweiz kompensiert, 30 Prozent in der Westschweiz und 5 Prozent in der italienischsprachigen Schweiz. Weiter will die Kommission daran festhalten, dass 20 Prozent durch direkte Offsets im Zusammenhang mit der Flugzeugbeschaffung und 40 Prozent durch indirekte Offsets im Bereich der sicherheitsrelevanten Technologie- und Industriebasis erfolgen. Die √ľbrigen 40 Prozent sollen durch indirekte Offsetgesch√§fte in elf Industriebereichen kompensiert werden, die in der OffsetPolicy klar definierten sind.

Die Sicherheitspolitische Kommission des St√§nderats will mit diesem Entscheid den Schweizer KMU aller Regionen den Zugang zu internationalen Lieferketten erm√∂glichen. Das w√§re eine willkommene Unterst√ľtzung in einem stetig schwieriger werdenden wirtschaftlichen Umfeld. Zudem w√§re es ein entscheidender Beitrag zur autonomen Sicherstellung der Einsatzbereitschaft der Schweizer Armee und somit zur Sicherheit der Schweiz.  


F√ľr weitere Ausk√ľnfte wenden Sie sich bitte an:

Swissmem
Ivo Zimmermann
Leiter Kommunikation
Tel. 079 580 04 84
E-Mail: i.zimmermannnoSpam@swissmem.ch

GRPM
Christophe Gerber
Vice-président du GRPM
Tel. 079 670 96 43
E-Mail: christophe.gerbernoSpam@elca.ch

War dieser Artikel lesenswert?

Letzte Aktualisierung: 04.09.2019