iStock_000019966822XSmall.jpg

Erster Termin unter neuer VOC-Abgabebefreiung

Startseite Mediencorner Medienmitteilungen Erster Termin unter neuer VOC-Abgabebefreiung
Ansprechpartner  No├ę Blancpain No├ę Blancpain
Bereichsleiter Kommunikation und Public Affairs
+41 44 384 48 65 +41 44 384 48 65 n.blancpainnoSpam@swissmem.ch
Teilen

Die Anforderungen zur Befreiung von der Lenkungsabgabe auf fl├╝chtigen organischen Verbindungen (VOC) wurden versch├Ąrft. Der Massnahmenplan, der neu f├╝r gewisse F├Ąlle verlangt wird, muss erstmals bis 30. April 2013 eingereicht werden.

Die neue VOC-Verordnung (VOCV) ist am 1. Januar 2013 in Kraft getreten (<link record:tt_news:11695 - internal-link>Swissmem berichtete</link>). Die neue Verordnung f├╝hrt zwar die bisherige M├Âglichkeit zur Befreiung von der VOC-Lenkungsabgabe unter gewissen Voraussetzungen auf unbestimmte Zeit weiter. Jedoch wurden die Anforderungen, die zu erf├╝llen sind, versch├Ąrft. Insbesondere ist neu, dass die VOC-Emissionen entlang der Produktionsprozesse gem├Ąss bester verf├╝gbarer Technik reduziert werden m├╝ssen. Anforderungen der neuen VOCV Weiterhin gelten die bisherigen Bedingungen, dass die VOC-Emissionen mindestens unter 50% der vorsorglichen Emissionsbegrenzung nach der Luftreinhalteverordnung (LRV) gesenkt werden m├╝ssen. Auch eine Abluftreinigungsanlage (Alura) muss weiterhin mindestens 95% der Zeit betrieben werden. Zus├Ątzlich m├╝ssen die diffusen Emissionen, die bisher nicht ├╝ber die Alura geleitet werden, nach einem neu definierten Anhang vermindert werden, der die beste verf├╝gbare Technik widerspiegeln soll. Dieser Anhang beschreibt die Massnahmen, die entlang der Produktionsprozesse zur Verringerung der VOC-Emissionen ergriffen werden m├╝ssen. Der Nachweis, dass die Anforderungen erf├╝llt werden, muss j├Ąhrlich eingereicht werden. Erster Massnahmenplan bis Ende April 2013 einzureichenFalls die versch├Ąrften Anforderungen nicht schon eingehalten sind, muss in einem Massnahmenplan aufgezeigt werden, wie dies bis Ende 2017 erreicht wird. Dies entspricht einer Implementationsphase von maximal f├╝nf Jahren (2013-2017). Dabei muss mindestens die H├Ąlfte der Emissionsreduktion in den ersten drei Jahren erbracht werden. F├╝r die Abgabebefreiung f├╝r 2013 muss bis 30. April 2013 ein Mas-snahmenplan eingereicht werden.Unterst├╝tzende Dokumente des BAFUBranchenspezifische Richtlinien konkretisieren f├╝r gewisse Branchen, welche Anforderungen in einzelnen Produktionsschritten eingehalten werden m├╝ssen. Dies gilt f├╝r den Verpackungsdruck, die Chemie, Pharma-, Aroma- und Riechstoff-Hersteller, f├╝r die Verarbeitung von expandierbarem Polystyrol und die Farben-, Lack-, und Bindemittel-Herstellung. Die Erstellung eines Massnahmenplans wird mit konkreten Formularen auf Excel-Basis unterst├╝tzt. F├╝r Betriebe, die nicht unter eine der obengenannten Branchen fallen, gilt das Basisformular. Da die kantonalen Fachstellen die Massnahmenpl├Ąne ├╝berpr├╝fen m├╝ssen, ist es empfehlenswert, sich mit diesen fr├╝hzeitig in Verbindung zu setzen. Weiterf├╝hrende Links:<link www.bafu.admin.ch/publikationen/publikation/01698/index.html _blank external-link-new-window>Branchenspezifische Richtlinien</link><link www.bafu.admin.ch/voc/01259/01260/index.html _blank external-link-new-window>Merkbl├Ątter und Formulare</link>
<link www.bafu.admin.ch/voc/index.html _blank - external-link-new-window>Thema VOC beim BAFU</link>

Letzte Aktualisierung: 21.03.2013