Fotolia_30277900_XS.jpg

Innovationsf├Ârderung durch die Kommission f├╝r Technologie und Innovation (KTI)

Startseite Mediencorner Medienmitteilungen Innovationsf├Ârderung durch die Kommission f├╝r Technologie und Innovation (KTI)
Ansprechpartner  No├ę Blancpain No├ę Blancpain
Bereichsleiter Kommunikation und Public Affairs
+41 44 384 48 65 +41 44 384 48 65 n.blancpainnoSpam@swissmem.ch
Teilen

Der bis Ende Jahr befristete Zusatzkredit f├╝r die KTI in H├Âhe von CHF 100 Millionen ist bereits ├╝berbucht. Swissmem fordert f├╝r die KTI j├Ąhrlich mindestens CHF 150 Millionen allein f├╝r die Projektf├Ârderung um eine kontinuierliche Innovationsf├Ârderung auf hohem Niveau sicherzustellen.

Das Parlament hat in der Herbstsession einen Antrag des Bundesrates f├╝r Sondermittel f├╝r die Innovati-onsf├Ârderung durch die KTI genehmigt. Der befristete Zusatzkredit von CHF 100 Millionen steht bis Ende Jahr zur Verf├╝gung, und es bestand die Bef├╝rchtung, dass die Mittel so kurzfristig nicht abgerufen und sinnvoll eingesetzt werden k├Ânnen.

Die Realit├Ąt sieht anders aus: seit Mitte Oktober wurden unter den Sondermassnahmen rund 600 KTI-Gesuche eingereicht und damit ├╝ber CHF 300 Millionen Bundesmittel beantragt. Ausgehend von einer Bewilligungsrate von rund 50 % kommt die KTI zum Schluss, dass der erw├Ąhnte Zusatzkredit bereits klar ├╝berbucht ist (<link file:10828 _blank download>Mitteilung vom 28. November</link>). Die eingereichten Gesuche werden auf der Basis ┬źfirst come, first served┬╗ bearbeitet und bewilligt, so dass in der verbleibenden Zeit (bis Mitte Dezember) eingereichte KTI-Gesuche keine Erfolgschance mehr haben.

Diese Situation ist ├Ąusserst unangenehm f├╝r Gesuchsteller, die nicht ber├╝cksichtigt werden. Diese haben die M├Âglichkeit, ihr Projekt als regul├Ąres KTI-Gesuch (nochmals) einzureichen, aber dann unter Einhaltung der ├╝blichen Vorgaben: ├ťbernahme von 50 % der Projektkosten als Eigenleistung, keine F├Ârderung von Markteintritten.

Swissmem ist einerseits erfreut dar├╝ber, dass so viele Unternehmen Innovationen im Rahmen von Projektpartnerschaften mit Hochschulen anstreben, bedauert aber andererseits, dass nach den Erfahrungen von 2010 bei der KTI wieder eine Mittelknappheit zu einer schwierigen Situation f├╝hren, welche die Innovationst├Ątigkeit in den Unternehmen behindert. Swissmem setzt weiterhin alles daran, dass die KTI endlich ├╝ber ein Budget verf├╝gt, das eine kontinuierliche Innovationsf├Ârderung auf hohem Niveau m├Âglich macht. Die ┬źStop and go┬╗-Politik der letzten Jahre ist nicht l├Ąnger haltbar. Die KTI muss ├╝ber ein Jahresbudget von mindestens CHF 150 Millionen allein f├╝r die Projektf├Ârderung verf├╝gen k├Ânnen!

Letzte Aktualisierung: 05.12.2011