Fotolia_77540578_XS.jpg

Innovative Vertragskonzepte f├╝r den Einkauf und Einsatz von Investitionsg├╝tern

Startseite Mediencorner Medienmitteilungen Innovative Vertragskonzepte f├╝r den Einkauf und Einsatz von Investitionsg├╝tern
Ansprechpartner  No├ę Blancpain No├ę Blancpain
Bereichsleiter Kommunikation und Public Affairs
+41 44 384 48 65 +41 44 384 48 65 n.blancpainnoSpam@swissmem.ch
Teilen

Performance Based Contracting ist ein effektiver Ansatz zur Gestaltung langfristiger Gesch├Ąftsbeziehungen. In Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl f├╝r Logistikmanagement der Universit├Ąt St.Gallen informiert Swissmem ├╝ber Potenzial und kritische Erfolgsfaktoren.

Die Beschaffung von Investitionsg├╝tern hat einen bedeutenden Einfluss auf die Wettbewerbsf├Ąhigkeit der einkaufenden Unternehmen. Auf Grund der technisch gepr├Ągten Eigenheiten, des h├Ąufig sehr hohen finanziellen Aufwandes und der langen Nutzungs- und Amortisationsdauern stellen sie im Vergleich zu regelm├Ąssig zu beschaffenden G├╝tern eine grosse wirtschaftliche Herausforderung dar. Dies erfordert von den Entscheidungstr├Ągern weitsichtiges Handeln und ein funktions├╝bergreifendes Vorgehen. Eine stetig ansteigende Sensitivit├Ąt der Kunden in Bezug auf Preis und Leistung von Investitionsg├╝tern sowie das Bed├╝rfnis nach individuellen Komplettl├Âsungen zwingt die Anbieter zur Entwicklung neuer Gesch├Ąftsmodelle. Diese m├╝ssen gleichermassen die gewachsenen Kundenbed├╝rfnisse adressieren als auch ein eigenes nachhaltig erfolgreiches Wirtschaften erm├Âglichen. Vor dem Hintergrund dieser Herausforderungen konnte sich Performance Based Contracting (PBC) in der j├╝ngeren Vergangenheit als effektiver Ansatz zur Gestaltung langfristiger Gesch├Ąftsbeziehungen etablieren. Kernmerkmal von PBC ist die Etablierung eines Verg├╝tungssystems, in dem der Kunde den Anbieter f├╝r die effektiv in Anspruch genommenen Leistungseinheiten honoriert. Mit dieser Performance-Orientierung ├╝bernimmt der Anbieter mehr Verantwortung ebenso wie mehr Risiken, erh├Ąlt aber daf├╝r einen gr├Âsseren Spielraum bei der Leistungserstellung. So entscheidet z.B. ein Anlagen-Hersteller, unter Beachtung der Einsatzplanung des Kunden selbst ├╝ber die Wartungsintervalle, die verbauten Ersatzteile und die Erneuerungsinvestitionen in den Produktionsanlagen. Durch Wissens- und Erfahrungsvorsprung und aufgrund interner B├╝ndelungseffekte kann der Hersteller Effizienzvorteile realisieren, die dem Kunden in Form einer h├Âheren Zuverl├Ąssigkeit und tieferen Kosten pro Leistungseinheit einen Vorteil bringen. Das bekannteste Beispiel f├╝r PBC liefert der Triebwerkshersteller Rolls Royce, der von Luftfahrtunternehmen pro absolvierter Flugstunde verg├╝tet wird, unabh├Ąngig davon, wie hoch sein tats├Ąchlicher Material- und Dienstleistungseinsatz daf├╝r ist bzw. war. Ausgehend vom Ursprung im R├╝stungsbereich finden sich international aber auch in weiteren Branchen ÔÇô z.B. Zivilluftfahrt, Maschinen- & Anlagenbau und Infrastruktur ÔÇô erfolgversprechende Beispiele f├╝r PBC. Wir freuen uns sie im Rahmen eines <link record:tx_cabagevents_event:1505 - internal-link>gemeinsamen Workshops</link> mit dem Lehrstuhl f├╝r Logistikmanagement der Universit├Ąt St.Gallen am 31.03.2015 insbesondere ├╝ber das Potenzial von vier verschiedenen Auspr├Ągungsformen von PBC f├╝r Sie als Anbieter bzw. Kunde von Investitionsg├╝tern zu informieren und dabei mit Ihnen gemeinsam kritische Erfolgsfaktoren sowie ┬źShow-Stopper┬╗ zu diskutieren.

Letzte Aktualisierung: 02.03.2015