Fotolia_4801531_XS.jpg

Massenentlassung: Anforderungen an die Begr√ľndung

Startseite Mediencorner Medienmitteilungen Massenentlassung: Anforderungen an die Begr√ľndung
Ansprechpartner  Noé Blancpain Noé Blancpain
Bereichsleiter Kommunikation und Public Affairs
+41 44 384 48 65 +41 44 384 48 65 n.blancpainnoSpam@swissmem.ch
Teilen

Vor einer Massenentlassung muss der Arbeitgeber die Arbeitnehmer konsultieren. Neuere Gerichtsurteile zeigen, wie umfassend diese Information zu erfolgen hat.

Erw√§gt ein Unternehmen eine Massenentlassung, ist es gehalten, die Arbeitnehmervertretung oder, falls es keine solche gibt, die Arbeitnehmer zu konsultieren. Der Sinn der Konsultation besteht darin, den Arbeitnehmenden ein Einwirken auf die Entscheidfindung des Arbeitgebers zu erm√∂glichen. Die Arbeitnehmenden sollen die M√∂glichkeit haben, dem Arbeitgeber Massnahmen vorzuschlagen, bevor dieser sich endg√ľltig zu einer Massenentlassung entschliesst. Die Konsultation muss daher stattfinden, bevor der Arbeitgeber den definitiven Entschluss gefasst hat, eine Massenentlassung vorzunehmen.
Gesetz wie auch Gesamtarbeitsvertrag sehen vor, dass der Arbeitgeber zu Beginn der Konsultation zweckdienliche Ausk√ľnfte erteilen und insbesondere schriftlich u.a. die Gr√ľnde der Massentlassung mitzuteilen hat (vgl. Art. 335f OR und Art. 43 GAV). Wie umfassend diese Information erfolgen muss, geht aus den erw√§hnten Rechtsquellen nicht hervor. Neuere Gerichtsurteile, die durchaus im Interesse der Arbeitgeberschaft sind, helfen nun weiter:

  • Der Arbeitgeber soll der Arbeitnehmerschaft diejenigen Informationen liefern, die sie f√ľr eine wirksame Wahrnehmung des Vorschlagsrechts ben√∂tigt. Gleichzeitig kann der Arbeitgeber ein berechtigtes Interesse daran haben, bestimmte Informationen nicht preiszugeben, sofern diese beispielsweise Gesch√§ftsgeheimnisse betreffen.


  • Der Arbeitgeber hat die Gr√ľnde der Massenentlassung vollst√§ndig, wahrheitsgetreu und ausreichend konkret zu umschreiben. Generelle Hinweise auf die wirtschaftliche Lage oder die schlechte wirtschaftliche Situation des Unternehmens reichen als Begr√ľndung nicht aus.


  • Die Information der Arbeitnehmenden muss in einer Form erfolgen, die das Ausarbeiten von konkreten L√∂sungsvorschl√§gen erlaubt. √úber die ¬ęGr√ľnde der Massentlassung¬Ľ hinausgehende zweckdienliche Ausk√ľnfte k√∂nnen auch m√ľndlich erfolgen. Welche Informationen zweckdienlich sind, muss im Einzelfall gekl√§rt werden.

Im Vorfeld wie auch bei der Durchf√ľhrung der Entlassung einer gr√∂sseren Zahl von Mitarbeitenden oder einer Massentlassung stellen sich mannigfaltige heikle Fragen. Bitte kontaktieren Sie bei Bedarf rechtzeitig den Bereich Arbeitgeberpolitik (044 384 41 11).

Letzte Aktualisierung: 22.02.2012