Fotolia_15895167_XS.jpg

Vertrauensarbeitszeit

Startseite Mediencorner Medienmitteilungen Vertrauensarbeitszeit
Ansprechpartner  Noé Blancpain Noé Blancpain
Bereichsleiter Kommunikation und Public Affairs
+41 44 384 48 65 +41 44 384 48 65 n.blancpainnoSpam@swissmem.ch
Teilen

Der Schweizerische Arbeitgeberverband und der Schweizerische Gewerkschaftsbund haben sich in Sachen Arbeitszeiterfassung auf einen Kompromiss geeinigt. Swissmem ist der Meinung, dass die neue Lösung zur Erleichterung der Arbeitszeiterfassung ein erster Schritt in die richtige Richtung ist.

Unter der Leitung des Vorstehers des Eidgenössischen Departements fĂŒr Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF, Bundesrat Johann Schneider-Ammann, wurde zwischen dem Schweizerischen Arbeitgeberverband und dem Schweizerischen Gewerkschaftsbund ein Sozialpartnerkompromiss in Sachen Arbeitszeiterfassung ausgehandelt, den auch die beiden Dachorganisationen Schweizerischer Gewerbeverband sgv und Travail.Suisse unterstĂŒtzen.

<link www.news.admin.ch/message/index.html;https://www.news.admin.ch/message/index.html?lang=de&msg-id=56305</link>                     

Was sind nun die Neuigkeiten?

Die Einigung ergĂ€nzt die Verordnung 1 des Arbeitsgesetzes mit zwei Artikeln: 

1. In einem Gesamtarbeitsvertrag kann auf die Erfassung und Dokumentation der Arbeitszeiten fĂŒr Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen verzichtet werden, welche:

a. ĂŒber eine grosse Autonomie in ihrer Arbeit verfĂŒgen und ihre Arbeitszeiten grösstenteils selber festsetzen können; 

b. ĂŒber ein Bruttojahreseinkommen im Sinne des AHV-pflichtigen Lohnes verfĂŒgen, welches 120‘000 Franken ĂŒbersteigt (inkl. Boni); und 

c. schriftlich ihr individuelles EinverstĂ€ndnis erklĂ€rt haben. Dieses kann gegenseitig jĂ€hrlich wiederrufen werden. 

Der Verzicht der Arbeitszeiterfassung kann nur im Rahmen eines Branchen- oder Unternehmens-Gesamtarbeitsvertrags erfolgen. Was heisst, dass es zwingend eine Vereinbarung mit dem Arbeitgeberverband und den Sozialpartnern braucht.

2. Kann eine vereinfachte Arbeitszeiterfassung (notieren der tĂ€glichen Arbeitszeit) fĂŒr Arbeitnehmende mit gewisser ZeitsouverĂ€nitĂ€t durch eine Vereinbarung mit der Arbeitnehmervertretung erfolgen. 

Wie geht es weiter?

Das Staatssekretariat fĂŒr Wirtschaft (SECO) wird den vorliegenden Lösungsvorschlag der Kommission fĂŒr Wirtschaft (WAK-S) zustellen, welche fĂŒr den 23. Februar 2015 die Weiterberatung einer bisher sistierten Motion zur Arbeitszeiterfassung vorgesehen hat. Unter BerĂŒcksichtigung der Diskussion in der WAK-S wird das SECO die formelle Revision der Verordnung zum Arbeitsgesetz in die Wege leiten (kurze Anhörung zur neuen Verordnungsregelung durchfĂŒhren). Das Inkrafttreten sollte spĂ€testens Ende des dritten Quartals 2015 erfolgen.

                                   

Diese neue Lösung ĂŒberlĂ€sst es jeder Branche, fĂŒr sich den Entscheid zu treffen, ob man die GesprĂ€che mit den Arbeitnehmerorganisationen aufnehmen will oder eben nicht. Unter AbwĂ€gung der Vor- und Nachteile ist Swissmem der Meinung, dass die neue Lösung zur Erleichterung der Arbeitszeiterfassung ein erster Schritt in die richtige Richtung ist. Swissmem wird sobald wie möglich weiter informieren, da der politische Prozess noch nicht abgeschlossen ist. 

FĂŒr weitere Fragen steht Ihnen der Bereich Arbeitgeberpolitik gerne zur VerfĂŒgung.

Kareen Vaisbrot, Leiterin Bereich Arbeitgeberpolitik

Letzte Aktualisierung: 25.02.2015