Startseite Themen Die Schweizer MEM-Industrie
Ansprechpartner Dr. Jean-Philippe KohlDr. Jean-Philippe Kohl
Bereichsleiter Wirtschaftspolitik / Vizedirektor
+41 44 384 48 15 +41 44 384 48 15j.kohlnoSpam@swissmem.ch
Publikationen

Handlungsfelder für eine starke Schweizer MEM-Industrie

Teilen

Die Schweizer MEM-Industrie

International erfolgreich, in der Schweiz zu Hause

Die Schweizer Maschinen-, Elektro- und Metall-Industrie (MEM-Industrie) ist eine facettenreiche und innovative Hightech-Branche. Sie erwirtschaftet über 7 Prozent des BIP der Schweiz. Mit rund 320'000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter fast 20'000 Lernende, ist die MEM-Branche die grösste industrielle Arbeitgeberin der Schweiz.

Die MEM-Industrie umfasst Unternehmen aus dem Maschinen- und Metallbau, der Metallverarbeitung, der Elektrotechnik und Elektronik sowie dem Bereich der Präzisionsinstrumente. Darüber hinaus gehören auch die Firmen aus den Bereichen der Sensorik, Photonik, Robotik und der additiven Fertigung zur MEM-Industrie.

Zahlreiche Schweizer MEM-Betriebe zählen zu den weltweit führenden Anbietern von technologisch hochstehenden Produkten und Dienstleistungen. Mit ihren Lösungen schaffen sie Mehrwert in so unterschiedlichen Wirtschaftsbereichen wie der Energieerzeugung und -übertragung, der Mobilität, der Nahrungsmittelproduktion, der Medizin- und Gebäudetechnik sowie der Sicherheit.

Auf die Weltmärkte ausgerichtet

Die MEM-Industrie ist mit Ausfuhren im Wert von 69,7 Milliarden Franken (2018) für fast einen Drittel der gesamten Güterexporte der Schweiz verantwortlich. Mit einem Exportanteil von 60 Prozent ist die EU der mit Abstand wichtigste Absatzmarkt, gefolgt von Asien (19%) und den USA (13%).

Mit einer Ausfuhrquote von fast 80 Prozent ist die MEM-Industrie sehr exportorientiert. Auch die Tatsache, dass die Schweizer MEM-Unternehmen im Ausland über 500‘000 Mitarbeitende beschäftigen, zeigt die grosse internationale Verflechtung der Branche.

Wussten Sie, dass... die MEM-Industrie in der Schweiz rund 320‘000 Mitarbeitende beschäftigt – darunter 20‘000 Lernende?

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Letzte Aktualisierung: 04.12.2018