Startseite Wissen Personalwesen Personalentwicklung Produktionsleitenden das optimale Rüstzeug mitgeben
Ansprechpartner  Roland Stäheli Roland Stäheli
Leiter Swissmem Academy
+41 52 260 54 40 +41 52 260 54 40 r.staehelinoSpam@swissmem-academy.ch
Teilen

Produktionsleitenden das optimale Rüstzeug mitgeben

Wer eine Produktion leitet, hat eine sehr komplexe Aufgabe zu bewältigen. In der Produktion ist ständig alles in Bewegung, vergleichbar mit einem Flughafen, wo Flugzeuge kommen und gehen. Die Ausgangslage ändert sich ständig, aber die Termine, Qualität und Kosten müssen eingehalten werden.

Ruhe und Flusseffizienz in die Produktion zu bekommen, erfordert eine Leitung, welche sich der entscheidenden Einflussfaktoren bewusst ist. Zudem hängt der Erfolg entscheidend von der Führungspersönlichkeit, der Führungskultur im Unternehmen und der verfügbaren Fachkompetenz im Team ab. Es gibt in der Industrie sehr gute Mitarbeitende mit hohem Fachknow-how und Lernwillen. Nicht alle können und wollen ein Studium absolvieren. Dennoch sollten sie auf hohem Niveau weitergebildet werden.

Für diese Mitarbeitenden gibt es bei der Swissmem Academy eine einzigartige Weiterbildung zum «Industriefachmann/frau» mit Swissmem Zertifikat in 35 Kurstagen (Modul 1 von 2).
Wer die höhere Fachprüfung «Produktionsleiter/in Industrie» absolvieren möchte, bekommt mit Modul 2 (25 Tage) die ideale Begleitung und Vorbereitung auf diese Prüfung. Sehen Sie sich den Aufbau des Lehrgangs in diesem kurzen Video genauer an.

In diesen Weiterbildungen wird der Lernerfolg unterstützt, indem wissenschaftliche Erkenntnisse die Basis der Lernkonzepte bilden. Dabei geht es nicht nur darum, das Gelernte «behalten» zu können, sondern darum, die neu erworbenen Kompetenzen in der Praxis nutzbringend anzuwenden.

Blended Learning geht in der Swissmem Academy weit über die blosse Anreicherung mit E-Learning Bausteinen hinaus.

Unser Blended Learning Konzept besteht aus drei Phasen:

Wie darf man sich Blended Learning in diesem Lehrgang konkret vorstellen?

Nachstehend sind einige Beispiele im Ansatz beschrieben.

In der Führung bekommen die Teilnehmenden vorbereitend einen elektronisch auszufüllenden «Persolog» Fragebogen. Basierend darauf lernt man sich selbst besser kennen. Wer bin ich? Wie funktioniere ich? Wie nehmen mich andere wahr? Wie führe ich mich selbst? Erst dann geht es mit der Führung anderer weiter. Konfliktbewältigung wird in der Theorie behandelt und in Rollenspielen geübt. Mit Selbstreflexion und Feebacks anderer wird die eigene Persönlichkeit geschliffen. Im Rahmen eines dreitägigen Externats lernen sich die Teilnehmenden in einer Weise kennen und schätzen, dass der gute Teamgeist oft noch Jahre über den Lehrgang hinaus bestehen bleibt.  Solche Events können übrigens auch als Firmentraining angeboten werden.

In der Betriebswirtschaft gibt es ein zweitägiges Simulationsspiel, um ein Unternehmen ganzheitlicher erfassen zu können. Präsenzkursteile werden mit E-Learning Selbstlern-Modulen vertieft. Am Ende von Modul 1 besitzen die Teilnehmenden einen international anerkannten Abschluss «EBC*L Career Betriebswirtschaft» und im Modul 2 das noch höhere Niveau «EBC*L Management», vorausgesetzt, man besteht die Prüfungen. Es gibt auch Vorbereitungsaufträge, wie zum Beispiel jener, wo man im eigenen Unternehmen im Controlling um Einsicht in Unterlagen bittet und so in die Zahlenwelt eingeführt wird

In der Produktion und Supply Chain Management wird mit vertiefenden Fallbeispielen gearbeitet. Im Verlauf des Lehrgangs werden die Cases komplexer und vernetzter. Die Vernetzung und das ganzheitliche Denken bildet einen Schwerpunkt dieser Weiterbildung.

Im Projektmanagement lernt man zunächst, wie Projekte systematisch abgewickelt werden. Dazu werden eigene Kleinprojekte dokumentiert. Im Unterricht müssen schriftliche Berichte abgegeben werden, wobei auf die Formulierung und die korrekte Gestaltung geachtet wird. Denn im beruflichen Alltag muss man in der Lage sein, Analysen oder Berichte formal korrekt zu verfassen. Das verschafft bei den Lesern mehr Respekt. Zudem lernt man gelesene Texte rasch in dem Sinne zu verifizieren, dass man auf verlässliche Quellen achtet.

So geht es dann in allen Fachthemen wie Arbeitsrecht | Arbeitsgesetz oder Arbeitssicherheit | Gesundheitsschutz etc. weiter.

Dieser Lehrgang kann übrigens auch im Fernunterricht mittels Online-Interaktiv Konzept im Klassenverband absolviert werden. Ergänzend gibt es einige Präsenztage für Kursteile, welche online nicht oder nur ungenügend vermittelbar wären. Im laufenden Jahr gibt es noch eine letzte Einstiegsmöglichkeit, um sich auf die Eidg. Prüfung «Produktionsleiter/in Industrie» vorzubereiten. Dabei handelt es sich um den Intensivkurs «Industriefachmann/frau» von Mai – Juli, der kürzest möglichen Kursvariante.

Gut zu wissen: Die Kurse der Swissmem Academy finden auf jeden Fall statt, unabhängig von Corona-Restriktionen. Präsenzkurse werden im Online-Interaktiv Format geführt, bis Präsenzunterricht wieder möglich ist.

Der Aufbau und Nutzen des Lehrgangs Produktionsleiter/in Industrie

Zusammengefasst in einem kurzen Video

Unsere Dienstleistungen zu diesem Thema

Beratung für Personalentwickler/innen

Ob es um die Nutzung von standardisierten bewährten Ausbildungen geht oder um die potenzielle…

Mehr erfahren

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Noch Fragen? Kontaktieren Sie uns.

Roland Stäheli
Leiter Swissmem Academy
+41 52 260 54 40 +41 52 260 54 40 r.staeheli@swissmem-academy.ch
Jetzt über das Bildungsangebot informieren.

Letzte Aktualisierung: 22.03.2021, Roland Stäheli