Startseite Wissen Personalwesen Arbeitsrecht Was ist bei der Anstellung von ukrainischen Geflüchteten zu beachten?
Ansprechpartner  Marina Rienzo Taormina Marina Rienzo Taormina
Ressortleiterin
+41 44 384 42 06 +41 44 384 42 06 m.rienzonoSpam@swissmem.ch
Teilen

Was ist bei der Anstellung von ukrainischen Geflüchteten zu beachten?

Der Schutzstatus S ermöglicht eine unbürokratische Anstellung von Geflüchteten aus der Ukraine. Was muss im Arbeitsvertrag berücksichtigt werden und welche Bewilligung braucht es?

Seit Kriegsbeginn sind bereits mehrere Zehntausend Menschen aus der Ukraine in die Schweiz geflüchtet. Dank der Aktivierung des Schutzstatus S durch den Bundesrat erhalten die Schutzsuchenden unbürokratisch und ohne Durchführung des ordentlichen Asylverfahrens ein Aufenthaltsrecht. Zudem können die Geflüchteten ohne Wartefrist eine Erwerbstätigkeit aufnehmen. Der Schutzstatus S ermöglicht auch Reisetätigkeit und eine Arbeitsaufnahme ausserhalb des Wohnkantons. Wie regionale Arbeitsvermittlungen berichten, verfügen viele Geflüchtete über eine solide schulische und berufliche Ausbildung. Vor allem seien jüngere Schutzsuchende gut qualifiziert und haben fundierte Englischkenntnisse.

Der erleichterte Zugang zum Arbeitsmarkt eröffnet der MEM-Industrie eine Chance dem Fachkräftemangel in der Branche entgegenzuwirken. Über die Stellenplattform «www.find-your-future.ch/ukraine» sind bereits Stellenangebote aufgeschaltet.Für eine reibungslose Anstellung sind dabei die nachfolgenden Schritte zu beachten.

Empfehlungen für das Vorgehen

Bevor ein Gesuch um Arbeitsbewilligung eingereicht wird, ist zu prüfen, ob eine Aufenthaltsbewilligung (Ausweis S) vorhanden ist. Es empfiehlt sich im Arbeitsvertrag festzuhalten, dass der Arbeitsvertrag nur unter Vorbehalt der Erteilung der erforderlichen Aufenthalts- und Arbeitsbewilligung gültig zustande kommt.  Da der Schutzstatus S jederzeit wegfallen oder nicht verlängert werden kann, ist es ratsam den Arbeitsvertrag auf 1 Jahr zu befristen und eine kurze Kündigungsfrist von 1 Monat zu vereinbaren. Es kann aber auch vereinbart werden, dass der Arbeitsvertrag nach Ablauf der Bewilligung endet. Die orts- und branchenübliche Löhne sowie Arbeitsbedingungen sind zu beachten und entsprechen der Qualifikation sowie dem Stellenprofil.

Die Erteilung der Bewilligung erfolgt durch die kantonalen Arbeitsmarktbehörden des Einsatzkantons. Gesuchsteller ist der Arbeitgeber. Er hat das Gesuch vor Arbeitsbeginn zu stellen und mit folgenden Unterlagen einzureichen:

  • kantonales Gesuchformular /Formular Stellenantritt
  • Kopie des Ausländerausweises (Ausweis S)
  • Passkopie
  • Kopie gegenseitig unterzeichneter Arbeitsvertrag
  • Kopie Lebenslauf und Diplome falls vorhanden
  • evtl. Nachweis der Stellenmeldepflicht (vgl. Check-Up 2022 (arbeit.swiss)).

Für Arbeitnehmer mit Schutzstatus S sind auch Sozialversicherungsbeiträge zu entrichten (AHV, IV, EO, UVG und PK).

Zu beachten ist, dass auch für eine Praktikumsanstellung eine Arbeitsbewilligung vor Stellenantritt einzuholen ist, da es sich um eine Erwerbstätigkeit handelt. Als Praktikum bezeichnet man ein befristetes Arbeitsverhältnis mit Ausbildungscharakter. Mit dem Gesuch ist ein Ausbildungsprogramm und ein befristeter Praktikumsvertrag (Höchstdauer je nach Kanton unterschiedlich) mit einem orts- und branchenüblichen Praktikumslohn einzureichen.

Weitere Informationen

War dieser Artikel lesenswert?

Unsere Dienstleistungen zu diesem Thema

Rechtsdienst für KMU

Swissmem bietet Unternehmen eine kompetente und praxisnahe Rechtsberatung.

Mehr erfahren

Mitgliedfirmen

Exklusive Bildungsangebote ermöglichen Zugang zu Fachwissen mit hohem Praxisbezug für unsere…

Mehr erfahren

Law + more

Arbeitsrechtliche Beratung und Begleitung für alle Unternehmen innerhalb und ausserhalb der…

Mehr erfahren

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Letzte Aktualisierung: 06.05.2022