Unbenannt_06.png

Anordnung von Ferien

Startseite Mediencorner Medienmitteilungen Anordnung von Ferien
Ansprechpartner  Noé Blancpain Noé Blancpain
Bereichsleiter Kommunikation und Public Affairs
+41 44 384 48 65 +41 44 384 48 65 n.blancpainnoSpam@swissmem.ch
Teilen

Nach dem Gesetz bestimmt der Arbeitgeber den Zeitpunkt der Ferien. Er hat dabei R√ľcksicht auf die Interessen des Arbeitnehmers zu nehmen, soweit dies mit den Interessen der Firma vereinbar ist (Art. 329c II OR). Was bedeutet das f√ľr den Arbeitgeber? Wie verh√§lt es sich insbesondere mit der Anordnung von Betriebsferien?

In den meisten Fällen wird der Zeitpunkt der Ferien gemeinsam zwischen dem Arbeitgeber und dem Arbeitnehmer vereinbart, indem letzterer mit einem Ferienantrag an den Arbeitgeber gelangt und dieser ihn genehmigt. Der Arbeitgeber hat aber das Recht, einen Ferienwunsch abzulehnen, sofern dies durch betriebliche Interessen gerechtfertigt ist.

Bei der Bestimmung des Ferienzeitpunkts hat der Arbeitgeber soweit m√∂glich auf die W√ľnsche des Arbeitnehmers R√ľcksicht zu nehmen. Zudem hat der Arbeitnehmer ein Anrecht auf eine fr√ľhzeitige Zuteilung der Ferien. Als Beispiel seien hier die Schulferien f√ľr einen Arbeitnehmer mit schulpflichtigen Kindern genannt. Einmal bewilligte Ferien d√ľrfen nicht einfach wieder abge√§ndert werden. Aus dringenden, unvorhersehbaren betrieblichen Gr√ľnden kann der Arbeitgeber den Ferienzeitpunkt √§ndern bzw. verschieben. Der Arbeitgeber muss jedoch f√ľr den dem Arbeitnehmer daraus entstandenen Schaden aufkommen. Wird ein Betrieb wegen Betriebsferien geschlossen, m√ľssen auch die Arbeitnehmer in dieser Zeit Ferien beziehen. Ordnet der Arbeitgeber Ferien an, wie beispielsweise Betriebsferien, oder muss der Mitarbeiter seine Ferien aus dringenden betrieblichen Gr√ľnden verschieben, hat dies mit einer Ank√ľndigungsfrist von mindestens drei Monaten zu geschehen. Bei sehr viel k√ľrzeren Fristen - in besagtem Fall 14 Tage - l√§uft der Arbeitgeber Gefahr, dass sich der Arbeitnehmer unter Umst√§nden die Betriebsferien nicht als Ferien anrechnen lassen muss (Entscheid des Arbeitsgerichtes Z√ľrich 2008, Nr. 13).

An dieser Stelle ist auf die Pflicht des Arbeitgebers hinzuweisen, daf√ľr zu sorgen, dass der Mitarbeiter die ihm zur Verf√ľgung stehenden Ferien bezieht und zwar wenn immer m√∂glich w√§hrend des laufenden Dienstjahres. Die Auszahlung von Ferien w√§hrend des laufenden Arbeitsverh√§ltnisses ist nicht zul√§ssig, da damit der Erholungszweck der Ferien vereitelt wird. Eine Ausnahme vom Abgeltungsverbot gilt bei der Beendigung eines Anstellungsverh√§ltnisses, wenn der Bezug der verbleibenden Ferien bis zum Ende der K√ľndigungsfrist nicht mehr m√∂glich ist.

F√ľr weitere Fragen steht Ihnen Eva Bruhin, Ressortleiterin Bereich Arbeitgeberpolitik, gerne zur Verf√ľgung.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Letzte Aktualisierung: 16.06.2016